Direkt zum Hauptbereich

2011 im Rückblick

Analysten und Berater haben meistens selbst keine Ahnung - dies hat sich auch 2011 gezeigt, wenn man die Prognosen für das Jahr 2011 nun Anfang 2012 einmal Revue passieren lässt.


Die europäische Schuldenkrise und der Börseneinbruch im Spätsommer wurde von fast keinem Analysten korrekt vorhergesagt - alle lagen daneben - auch wenn es eigentlich für einen richtigen Experten durchaus hätte klar sein müssen. Durchschnittlich erwarteten die Kurspropheten den Dax bis zum Jahresende bei rund 7.650 Punkten - ein Plus von neun Prozent. Damit waren sie kilometerweit von der Realität entfernt. Der Dax hat seit Jahresbeginn in etwa  16 Prozent eingebüßt. 



Besonders vertan haben sich die Analysten von BNP Paribas, Commerzbank und Silvia Quandt Research. Die Experten von BNP Paribas prophezeiten einen Anstieg des Dax auf 8.000 Punkte, die Analysten der Commerzbank sahen den deutschen Leitindex bis Jahresende gar bei 8.200 Zählern. Die irrigste Vision kam von Silvia Quandt Research. Ralf Grönemeyer glaubte tatsächlich an eine Kursexplosion und gab als Prognose satte 9.000 Punkte beim Dax aus. Damit verschätzte sich der Experte um 35 Prozent!


Aktienstratege Markus Reinwand von der Helaba prophezeite einen Fall des Dax auf bis 6.200 Punkte. Damit war er zwar immer noch etwas zu optimistisch, doch keiner der anderen Kurspropheten lag so nah an der Realität wie er. Allerdings: manche schwimmen auch nur gegen den Strom, um in den Medien aufzufallen - wer weiss - vielleicht hatte er privat auch auf einen steigenden DAX gesetzt!


Für 2012 gilt also: Was die Experten sagen ist total egal.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Historische Chart zum Goldpreis der letzten 200 Jahre

Da der Goldpreis ein Allzeithoch erreicht hat, fragen sich viele: "soll ich jetzt noch schnell Gold kaufen oder lieber verkaufen?".

Wenn man keine Ahnung hat (so wie ich), kann man sich ja einfach mal anschauen, wie es in der Vergangenheit gelaufen ist - aus der Geschichte lernt man ja bekanntlich.

Hier ist ein Gold Chart der die Preisentwicklung der letzten 200 Jahre darstellt:


Wie man unschwer erkennen kann: Gold gibt auch durchaus schon mal runter - nicht nur rauf.  Der Goldpreis hatte schon immer ups und downs - das nächste down kommt früher oder später. Das ist relativ sicher.
Die Wellenbewegungen werden noch stärker werden, da Gold schneller verkauft/gekauft werden kann als früher (Aktien,Zertifikate, Anleihen, ETFs).

Das bedingungslose Grundeinkommen Experiment in Finnland - Ergebnisse gibt es in 2 Tagen!

In 2 Tagen, am 8. Februar 2019 ist es soweit - Finnland veröffentlicht die ersten Ergebnisse zum bedingungslosen Grundeinkommen. Die restlichen Ergebnisse wird es dann noch im Laufe von 2020 geben.



Finnland's Premier Minister Juha Sipilä's  hat 2017-2018 insgesamt 2000 zufällig ausgewählten Arbeitslosen 560 Euro/Monat ohne Bedingungen ausbezahlt - egal ob Sie einen Job suchen oder nicht. D.h. jeder kann frei entscheiden ob er nicht arbeitet und von 540 Euro lebt oder z.b. arbeiten geht und 1 Jahr lang ein höheres Einkommen erzielt.

Die Teilnehmer waren zwischen 25 und 58 Jahren halt und 2016 Arbeitslosengeld erhalten.

Weltweit wird gespannt auf die Ergebnisse gewartet, da es in anderen Ländern ähnliche Überlegungen und hitzige Diskussionen gibt.

Die Ergebnisse werden in 2 Tagen als Livestream im Internet gezeigt:

http://videonet.fi/web/stm/2019028/eng/

Update:

Hier das Ergebnis als Kurzversion:

Unter dem Strich gibt es folgende Ergebnisse:

das Grundeinkommen wird in Finnl…

Wieviel verdient man in New York? Was ist ein gutes Gehalt?

Haben Sie schon einmal mit dem Gedanken gespielt, in New York zu arbeiten oder haben ein konkretes Angebot, können aber nicht abschätzen, ob es für New Yorker Verhältnisse ein gutes Gehalt ist?

Nach Payscale.com - was Google als Rich Snippet anzeigt - bekommen wir folgende Aussage:

New York, the average salary is$69,211. The cost of living in New York is 128.8 percent above the national average. Popular jobs in New York include Administrative Assistant, Executive Assistant, and Software Engineer which pay between$44,029and$96,498annually.

Klingt erst einmal auch sehr unspekatakulär für eine solche teure Stadt.

Traue nie, Statistiken, die Du nicht selbst erstellt hast!

Das Problem mit dem Durchschnitt ist - es gibt hohe Gehälte und sehr viele extrem niedrige. In diesem Fall interessiert aber der Durchschnitt der "normalen" Leute, die gut verdienen (sonst würde es sich nicht lohnen - keiner wandert nach New York um als Tellerwäscher zu arbeiten ;-).

Schauen wir uns doch mal die M…