Direkt zum Hauptbereich

Deutsche werden immer ärmer - das Sparvermögen schrumpft


Das Geldvermögen der Deutschen schrumpft!

Der Börsencrash im Sommer 2011 hat das Geldvermögen der Deutschen reduziert: Seit mehr als zwei Jahren verloren die Privathaushalte im dritten Quartal wieder Geld, wie die Deutsche Bundesbank ermittelte.

Der Rückgang sei allein auf die Kursverluste an den Kapitalmärkten zurückzuführen. Die Märkte waren infolge der sich zuspitzenden Euro-Staatsschuldenkrise in heftige Turbulenzen geraten. Es sank das Privatvermögen gegenüber dem Vorquartal um ca. 63 Mrd. Euro (also 1,3 Prozent) auf 4 663 Mrd. Euro.

Die Kreditwürdigkeit Deutschlands ist totz der hohen und steigenden Staatsschulden hoch - dies liegt am Sparvermögen der Deutschen. Sinkt das Sparvermögen der Deutschen, könnte sich dies langfristig auch negativ auf die Kreditwürdigkeit und das Ratings Deutschlands beziehen.

Klar ist auch: Je mehr Vertrauen die Leute in den Euro verlieren, desto mehr wird ausgegeben und investiert - was allerdings dann auch wieder gut für die Wirtschaft ist.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Historische Chart zum Goldpreis der letzten 200 Jahre

Da der Goldpreis ein Allzeithoch erreicht hat, fragen sich viele: "soll ich jetzt noch schnell Gold kaufen oder lieber verkaufen?".

Wenn man keine Ahnung hat (so wie ich), kann man sich ja einfach mal anschauen, wie es in der Vergangenheit gelaufen ist - aus der Geschichte lernt man ja bekanntlich.

Hier ist ein Gold Chart der die Preisentwicklung der letzten 200 Jahre darstellt:


Wie man unschwer erkennen kann: Gold gibt auch durchaus schon mal runter - nicht nur rauf.  Der Goldpreis hatte schon immer ups und downs - das nächste down kommt früher oder später. Das ist relativ sicher.
Die Wellenbewegungen werden noch stärker werden, da Gold schneller verkauft/gekauft werden kann als früher (Aktien,Zertifikate, Anleihen, ETFs).

Wieviel verdient man in New York? Was ist ein gutes Gehalt?

Haben Sie schon einmal mit dem Gedanken gespielt, in New York zu arbeiten oder haben ein konkretes Angebot, können aber nicht abschätzen, ob es für New Yorker Verhältnisse ein gutes Gehalt ist?

Nach Payscale.com - was Google als Rich Snippet anzeigt - bekommen wir folgende Aussage:

New York, the average salary is$69,211. The cost of living in New York is 128.8 percent above the national average. Popular jobs in New York include Administrative Assistant, Executive Assistant, and Software Engineer which pay between$44,029and$96,498annually.

Klingt erst einmal auch sehr unspekatakulär für eine solche teure Stadt.

Traue nie, Statistiken, die Du nicht selbst erstellt hast!

Das Problem mit dem Durchschnitt ist - es gibt hohe Gehälte und sehr viele extrem niedrige. In diesem Fall interessiert aber der Durchschnitt der "normalen" Leute, die gut verdienen (sonst würde es sich nicht lohnen - keiner wandert nach New York um als Tellerwäscher zu arbeiten ;-).

Schauen wir uns doch mal die M…

Geld sparen durch Wechsel des Strom oder Gasanbieters = Volksverdummung!

Vor kurzem wurde mir gesagt: "Schauen Sie sich im Internet bei check24 die billigsten Strom und Gasanbieter heraus - dann sparen Sie jeden Monat nochmal etwas Nebenkosten".

Auf den ersten Blick konnte ich zu den lokalen Stadtwerken vor allem bei Strom keine nenneswerte Unterschiede feststellen - leichte Unterschiede bei den Gaspreisen.

In der Tat sind die meisten anderen Anbieter teuerer - entweder durch höhere Grundgebühren oder auch Verbrauchspreise.

Warum wollen mir also Preisvergleichsportale erzählen, ich könnte Geld sparen?
1. Die Schätzung des Stromverbrauchs ist zu hoch - dann fällt natürlich ein höheres Grundpreis bei geringeren Verbrauchskosten nicht so ins Gewicht - ich brauche aber wenig Strom und Gas!

2. es wird durch Wechsel Boni und Willkommensgeschenke schön gerechnet

3. wie auch bei Handyverträgen gibt es z.T. günstige Einstiegspreise und nach 1 Jahr werden die Preise schön erhöht

4. bei einzelnen Anbietern werden selbst die versprochenen Boni nie bezahlt! …