Direkt zum Hauptbereich

Wieviel verdient man in New York? Was ist ein gutes Gehalt?

Haben Sie schon einmal mit dem Gedanken gespielt, in New York zu arbeiten oder haben ein konkretes Angebot, können aber nicht abschätzen, ob es für New Yorker Verhältnisse ein gutes Gehalt ist?

Nach Payscale.com - was Google als Rich Snippet anzeigt - bekommen wir folgende Aussage:

New York, the average salary is $69,211. The cost of living in New York is 128.8 percent above the national average. Popular jobs in New York include Administrative Assistant, Executive Assistant, and Software Engineer which pay between $44,029 and $96,498 annually.
 
Klingt erst einmal auch sehr unspekatakulär für eine solche teure Stadt.

Traue nie, Statistiken, die Du nicht selbst erstellt hast!

Das Problem mit dem Durchschnitt ist - es gibt hohe Gehälte und sehr viele extrem niedrige. In diesem Fall interessiert aber der Durchschnitt der "normalen" Leute, die gut verdienen (sonst würde es sich nicht lohnen - keiner wandert nach New York um als Tellerwäscher zu arbeiten ;-).

Schauen wir uns doch mal die Mieten in Manhatten an:
 
Also ein 1 Zimmer Apartment für den Junggestellen oder das frisch-verliebte Paar lag 2015(!) zwischen knapp über 2000 USD und 4000 USD im Monat.


Das ist schon mal eine Hausnummer. Nehmen wir mal den Single an, braucht man schon mal netto ca. 25,000-50,000 USD um zumindest die Miete schon mal zahlen zu können - ohne Nebenkosten, Essen, Ausgehen usw.
 
Einheimiche antworten bei Quora folgendes:

Rei Toei
Rei Toei, lives in New York City
[...] as a young person on $75,000, but you won't be saving anything, you won't be going on vacations, you won't be eating in nice restaurants very much, or wearing much in the way of nice clothes, etc....   Then, once you make the $100K or so that gives you a little breathing room, suddenly that tiny apartment in the marginal neighborhood won't seem nice enough, and all the favorite little inexpensive bars and restaurants will become boring.  Its a city for ambitious people.    No matter how successful you are, you will be surrounded by people far wealthier, and temped by their lifestyle.  I know plenty of very successful people here who make $750,000 and feel like they have nothing.
 
Your average ivy league grad in a high paying industry will be pulling in 200–250k by 25, 250k-350k by 30 and 400k+ by 35. So on average, 350k is a good, average number amongst highly educated, hard worker, corporate types across all industries. That being said tons of people are making 500k+ here in their late 20s and early 30s. The city is full of wealth.
 
 Kleine Anmerkung von mir: "...and of poverty"


https://www.quora.com/What-is-a-decent-salary-in-Manhattan-NY

Eigentlich ist es ja klar - und erinnert mich auch etwas an London. Man verdient zwar viel, zahlt relativ wenig Steuern - aber unter dem Strich ist das Leben dennoch sehr teuer - die große Frage ist einerseits: "Was bleibt unter dem Strich übrig?" und vielmehr auch "welche Lebensqualität habe ich dort?"

Meine Meinung ist folgendes dazu - und mögliche Empfehlungen für New York:

  • als Junggeselle sicherlich für die Karrierezündung (ein paar Jahre sollte man im Leben immer mal 100% gearbeitet haben, bevor man es wieder ruhiger angeht), Kontakte, die Erfahrung und um mal etwas anderes zu erleben, sicher ganz gut - aber spätestens mit Kindern oder nach einigen Jahren wird es sicherlich Zeit wieder aufzubrechen
  • ist man sehr reich,  und muss sich in Deutschland beispielsweise mehr oder weniger verstecken oder in Kognito leben - wäre New York auch eine Alternative, um sich mal wieder richtig arm zu fühlen - denn egal wie reich man ist, unter den Milliardären sind so gut wie alle Deutschen wieder kleine, arme Schlucker, für die sich keine Sau interessiert
  • als Unternehmer, der die Netzwerke oder den direkten Kontakt zu New York braucht - wäre es eventuell auch eine Option. Aber man sollte sich darauf einstellen, dass man schnell oben aber auch schnell unten ist, und oft mehrere Fehlschläge einplanen muss. Der gute alte Herr Steinweg hat als Steinway & Sons beispielsweise auch durch durch die Auswanderung nach New York den Erfolg gehabt - als Herr Steinweg in einem kleinen Dorf in Deutschland wäre dies garantiert nicht möglich gewesen
Aber man sollte sich darauf einstellen, gefühlt immer arm oder maximal "durchschnittlich" zu leben  - auch, wie meist in den USA - muss man Abstriche bei Themen wie gesunde Ernährung (außer zu einem hohen Preis). Viele Menschen haben auch eher wenig Freizeit - Hauptteil des Lebens wird durch die Arbeit bestimmt und das Gehetze davor und danach und dem Freizeitstress am Wochenende. Kontakte sind meist oberflächlich und es gibt auch sehr viel Armut - ein großer Kontrast zwischen Arm und Reich. 

New York ist allerdings sehr groß - und egal aus welchem Land - man findet sicherlich immer gleichgesinnte aus dem eigenen Land, wenn man sich nach Landsleuten sehnen sollte.
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Horst Lüning empfielt den Immobilienverkauf

In seinem aktuellsten Videobeitrag, warnt Horst Lüning (ein bekannterYoutuber mit 100,000 Abonenneten ) an Stelle 23:38 vor dem verschuldeten Immobilienbesitz in Kriesenzeiten: Da ist durchaus etwas dran. Wie ist ihre Meinung hierzu? Gerne kommentieren.

Aktientipps von Beate Sander

Beate Sander ist eine sehr interessane Persönlichkeit - erst mit ca. 60 hat Sie sich mit dem Thema Aktien beschäftigt - davor war das Hobby Pflanzen. Aus 30,000 Euro Startkapital machte Sie ca. 1 Millionen an der Börse und wird gerne auf Veranstaltungen als Speaker eingeladem. Hier ein interessantes Interview: